Das Rätsel um den Tod von Ilya #Zhitomirskiy

Januar 8, 2014

scaled_full_c76ac5c32064602da5d0

In Zeiten der Massenspeicherung und Massenüberwachung wächst die Sehnsucht nach Anonymität im Internet. Kommerzielle soziale Medien wie Facebook, Google+ oder Twitter sind beliebt und die meisten posten dort ihr halbes Leben, liken und Kommentieren ihr halbes Leben. Andere wollen einfach nur sich austauschen und es ist ihnen nicht wichtig, ob man ihn kennt oder nicht. Kann man sich heute überhaupt noch anonym vernetzen?

Eine alternative zu Facebook ist das soziale Netzwerk Diaspora, welches auf Open-Source basiert und nicht versucht ständig private Daten von seinen Usern abzugreifen. Die Kommunikation steht im Vordergrund. Keine Werbung und keine gesponserten Links. Unkonventionell und Unkommerziell.

Einer der Gründer war Ilya Zhitomirsiy. Ein junger Mann, der sich am 12.11.2011 das Leben genommen haben soll. Der junge Mann, der 1989 in Moskau geboren wurde, wanderte mit seinen Eltern in die Vereinigten Staaten aus und studierte Mathe, BWL und Informatik. Ein kluger Kopf also, der mit seinen Kommilitonen Daniel Grippi, Maxwell Salzberg und Raphael Sofaer Diaspora realisierte.
Initialzündung war nun nicht das Ausschnüffeln der Daten von ihren Mitstudenten, sondern eine Vorlesung von Eben Moglen, einem Jura-Professor der Columbia Universitiy, der unter anderem das Software Freedom Law Center gegründet hat, über die Bedrohung der Privatsphäre durch kommerzielle Internetdienste.

Zhitomirskiy war ein kluger Kopf, der anstelle einer wissenschaftlichen Laufbahn, lieber sein eigenes Projekt vorantrieb, um mit seiner Zeit etwas zu tun, was Freiheit schaffe. Auch Professor Moglen sah in ihm den idealistischsten der vier Gründer. Wurde ihm sein Idealismus zum Verhängnis?

Zhitomirskiy starb im zarten Alter von 22 Jahren – kurz bevor die öffentliche Beta-Version von Diaspora online ging. Die Todesursache wurde bis nie eindeutig geklärt. Manche sprechen von Suizid durch Depressionen ausgelöst. Ein intelligenter junge Mann, der am Anfang seiner Karriere steht nimmt sich das Leben. Depressionen sind fürwahr ein Grund für Suizid und es ist oftmals der Fall, dass gerade hochintelligente Menschen an Depressionen leiden. Allerdings ist das keineswegs bewiesen.

Der investigative Journalist George Hunt witterte gleich Verdacht und geht davon aus, dass Zhitomirskiy getötet wurde. Aus seiner Sicht wurde er den Internetriesen zu gefährlich und musste deswegen aus dem Weg geräumt werden.In verschiedenen Videos versucht er das Rätsel um den Tod von Zhitomirsky zu lösen. Selbstmord hält er dabei für ausgeschlossen.

In Deutschland wurde ebenfalls auffallend wenig über den Tod des aufstrebenden Unternehmers gesprochen. Die ist wahrscheinlich der Tatsache geschuldet, dass das Netzwerk zum Todeszeitpunkt kaum bekannt war und 2011 zunächst Facebook in Deutschland mehr und mehr Mitglieder bekam und endgültig die Deutschen Konkurrenten StudiVz, MeinVz und wer-kennt-wen vom Markt verdrängte. Die einzigen großen Konkurrenten sind Twitter und Google+.

Insgesamt ist das alles schon sehr skurril. Das Netzwerk Diaspora ist sehr sympathisch und man kann sich viele Informationen holen. Ganz anonym und ohne Werbung. Festzustellen bleibt, dass ein junger moderner Held starb und die Geschichte totgeschwiegen wird. Ruhe in Frieden, Ilya!

Advertisements

Eine Antwort to “Das Rätsel um den Tod von Ilya #Zhitomirskiy”

  1. Horst Says:

    Nicht wirklich ein Rätsel:

    Dieser Artikel ist ganz aufschlussreich, wenn es um den Ilya geht: http://fortune.com/2013/03/26/life-death-and-free-culture-in-the-mission/

    Everywhere he turned, Zhitomirskiy believed he could see evidence of his own ineptitude. On Nov. 7 the website of the Wall Street Journal published a short article on Diaspora. The headline: WHAT EVER HAPPENED TO DIASPORA, THE “FACEBOOK KILLER”? His in-box spilled over with inquiries from fans. What was taking so long, anyway? At some point on Nov. 9, Zhitomirskiy phoned his mother. She must have heard something in his voice. Two days later, when she called Tony Lai looking for her son, she was distraught.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: