April 15, 2014

Das Ende des Revolutions-Marketings

 

Merke: Revolutionen werden heute vermarket wie Turnschuhe. Sie sind hipp, wenn die dem Westen nützen. Wenn nicht sind es Terrorregime die bekämpft werden müssen. Aus humanitären Gründen. Nur wäre dieses Game ohne gleichgeschaltete Massenmedien gar nicht möglich. Ich bin doch nicht blöd. DOCH!

Ukraine Tahir, Taksim und vor kurzem der Maidan. Drei Plätze in verschiedenen Ländern. Sie verbindet tragischerweise eines: Man versucht sie uns als Revolution zu verkaufen.

 

 

Die Berichterstattung in unserem Mainstream-Medien ist darauf ausgerichtet, über die Vorgänge positiv zu berichten.  

Was genau dort geschieht kann der normale Bürger gar nicht nachvollziehen. Die Informationsflut ist so breit gefächert und gleichzeitig so paradox, dass er fast dazu genötigt ist, der westlichen Medien-Propaganda glauben zu schenken.

Unter Propaganda versteht man einen absichtlichen und systematischen Versuch, Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Verhalten zum Zwecke der Erzeugung einer von den Propagandisten – in concreto die Quadriga aus Politk, Justiz, Medien und Wirtschaft -erwünschte Reaktion zu steuern.

Die Reaktion soll hier lauten: “Hurra, freu dich! Viva Revolution.” Den seit Ché Guevara hat die Revolution was chices an sich. Ob sie die Betroffenen darüber freuen, sei erstmal dahingestellt.

Quelle: Screenshot

Auf dem Maidan sah man beim Umsturz ein ganz anderes Bild: Brennende Straßen, Menschen mit der ukrainischen Flagge und ein ehemaliger Schwergewichtsboxer, sind die Bilder, die einem in den Kopf schießen, wenn man über die Aufstände in Kiew oder Lwiw nachdenkt.

Das Bild der friedlichen Revolution ist aber diesmal schnell nach hinten losgegangen. Klitschko hat sich mit Faschisten verbrüdert und Timoschenko durch ein Telefonat selbst diskretitiert.  Putin in den Kopf schießen zu wollen und acht Millionen Russen umzubringen, das ist selbst den Cowboys aus Amerika eine Spur zu viel.

Peinlich nur, dass die CSU ihr den Nobelpreis vorschlagen wollte.Glaubt man den Leitmedien geht es wie immer um mehr Demokratie, Freiheit und Grundrechte. Große Worte, die aber leider mehr und mehr inflationär verwendet werden.

Eins ist aber klar wie Kloßbrühe: Sowohl der Westen als auch Russland wollen ihren Einfluss in der Ukraine nicht verlieren. Einige Russen, die in Deutschland lebten, wussten schon, dass Putin die Krim nicht dem Westen überlassen möchte.

Das Schwarze Meer ist viel zu wichtig für Russland. Zudem ist ja bekanntlich die Mehrzahl der Krimbewohner russischstämmig. Insoweit war die Entscheidung der Krimbewohner wieder nach Russland zu kommen objektiv vorhersehbar.

Quelle: Screenshot Facebbook

Solche Bilder wurden denjenigen vorenthalten, die sich ausschließlich aus den westlichen Leitmedien ihre Informationen holten.

Beim Saarland beschwerte sich auch kein anderes Land, nachdem sich die Saarländer im Jahre 1957 mit überwältigender Mehrheit für Deutschland entschieden hatte. Die Krim als das russische Saarland.

Die große Frage ist, warum jetzt der Westen mit wirtschaftlichen Sanktionen um sich schlägt. Besonders die USA stehen traditionell an vorderster Front. Als möchte man einen Keil zwischen Deutschland und Russland treiben. Dabei ist Putin alles andere als deutschlandfeindlich.

Quelle: Screenshot

Hierzulande wollen das nicht wirklich viele für wahr haben. Vielmehr wird wieder mal ein altes Feindbild ausgepackt. Obwohl Russland und Deutschland sich trotz aller Kriege und trotz aller westlichen Spaltungen immer in der Lage war einen vernünftigen Dialog zu führen.

Wie schon im vorigen Artikel angeführt, sollte die Presse ihren Job anders machen. Potential ist da. Was Presse hierzulande leisten kann, auch die mehrheitlich angepasste Presse, zeigen immer noch die großen Zeitungen Europas und der USA, z.B. bei der Veröffentlichung der Snowden-Dokuemente, bei der Aufklärung zu NSU und Diensten.

Selbst in Israel schaut es da besser aus Da ist der meiste Teil der Presse konservativ, ein nicht ganz kleiner Anteil sogar reaktionär, trotzdem kommt die Korruption, z.B. im Bauwesen ans Licht, doch trotzdem schreibt Haaretz tapfer weiter über den Skandal.

Würde die Presse, also nicht die kleinen, sondern die großen neutrale Töne in Richtung Russland schicken, so wäre dies besser als jede Diplomatie.

Auch russische Leitmedien beobachten die Berichterstattung in Deutschland und können sich ausrechnen wie die Stimmung hierzulande gegenüber Russland ist.

Anstatt uns eine weitere Revolution zu verkaufen, sollte man die Lage außenpolitisch rational betrachten und durch die Berichterstattung indirekten Einfluss auf die Politiker nehmen, die sich mal mehr und mal weniger peinlich verhalten.

Der ehemalige Präsident der Sowjetunion monierte einst 1987 in seinem Buch Perestroijka das Verhalten der NATO-Länder so:

“Es ist bedauerlich, daß die Regierungen der NATO-Länder, diejenigen eingeschlossen, die sich ausrdrücklich von den gefährlichen Extremen der amerikanischen Politik distanzieren, schließlich dem Druck nachgeben und aus diese Weise die Verantwortung übernehmen für die Ausweitung des Rüstungswettlaufs und der internationalen Spannungen”

Das war lange her, aber der Satz könnte heute wie damals ausgesprochen werden und würde international breite Anerkennung finden.

Es war auch Gorbatschow dem wir die Wiedervereinigung zu verdanken haben und nicht den westlichen Bündnispartnern, die weiter ein geteiltes Deutschland wollten.

Daher:

Quelle: Wikipedia

Zurück zur Ukraine: Die Ukraine bedeutet übrigens übersetzt “an der Grenze” – an der Grenze zwischen dem byzantinisch-orthodoxen östlichen und dem lateinisch-abendländisch geprägten Kulturraum. Dieses Land gehört weder dem Westen, noch Russland.

Beide wären gut bedient das Kräftemessen endlich sein zu lassen und gemeinsam der Ukraine beim Aufbau des Landes zu helfen. Noch ist es dafür nicht zu spät.

Zumindest hört nun hoffentlich der billge Verkauf von Revolutionen auf. Beim arabischen Frühling ging es schließlich auch nicht um die Menschen, sondern um die westlichen Interessen und Einflussgebiete.

 

Zuvor erschienen: https://www.freitag.de/autoren/christian-lehmann/das-ende-des-revolutions-marketings

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: