Archive for Juni, 2014

EU stellt Moskau ein Ultimatum (Videos)

Juni 30, 2014

PRAVDA TV - Live The Rebellion

eu-ukraine-ultimatum-russland

EU fordert Rußland auf, die ukrainischen Aufständischen bis Montag zur Kapitulation zu bewegen. Poroschenko unterzeichnet in Brüssel Assoziierungsvertrag.

Die Ukraine ist mit der EU assoziiert. Präsident Petro Poroschenko unterzeichnete in Brüssel beim EU-Gipfel das Assoziierungsabkommen. Gleichartige Verträge schloß die EU auch mit Georgien und der Republik Moldau. Die Abkommen sehen freien Handel vor und verpflichten die osteuropäischen Länder, ihr Rechtssystem auf allen Gebieten an das der EU anzupassen. Die Verträge sehen auch die Verpflichtung zur Unterstützung der EU-Außen- und Militärpolitik vor, ohne daß die assoziierten Staaten auf deren Formierung Einfluß hätten. Bei der Unterzeichnung sagten EU-Vertreter, die Abkommen seien kein Schlußpunkt der Beziehungen zwischen Brüssel, Kiew, Tbilissi und Chisinau, sondern ein Übergangsstadium. Beitrittstermine wurden nicht genannt, jedoch schloß Erweiterungs-kommissar Stefan Füle eine spätere Mitgliedschaft nicht aus.

Video:

Einstweilen gaben die EU-Regierungschefs Kiew freie Hand für die Fortsetzung seiner Militäroperation im Donbass. Rußland setzten sie dagegen ein Ultimatum bis zum Montag…

Ursprünglichen Post anzeigen 919 weitere Wörter

Advertisements

WikiLeaks veröffentlicht brisantes Thema, aber WM scheint wichtiger ?

Juni 28, 2014

WikiLeaks veröffentlicht brisantes Thema, aber WM scheint wichtiger ?.

WikiLeaks veröffentlicht brisantes Thema, aber WM scheint wichtiger ?

Juni 28, 2014

Mars von Padua

WikiLeaks hat vor einer Woche die TISA-Verhandlungspapiere veröffentlicht. Nachdem wir bisher nur summarisch das publiziert haben, was hinter den – um es wirklich auf den Punkt zu bringen – Finanzdienstleistungsabkommen steckt, befasst sich Defensor Pacis mit den konkreten Inhalten.

Ursprünglichen Post anzeigen 481 weitere Wörter

Ghaddafi wusste was die EU bis heute nicht versteht (Ukraine)

Juni 25, 2014

The Art of War

Follow @Nicolaj_Gericke on Twitter

Muammar al-Ghaddafi war neben Fidel Castro und Che Guevara wohl einer der bekanntesten revolutionären Anführer unserer jüngsten Geschichte. Vom einst ärmsten Staat führte er Libyen zu einer glorreichen Zukunft.
Am 20 Oktober wurde Muammar Ghaddafi brutal von den Handlangern der NATO ermordet. Sein Mord war eine Art geplante öffentliche Hinrichtung; man wollte dem Rest der Welt zeigen was passiert, wenn man sich gegen den Westen auflehnt. Die Bilder gingen um die Welt und nebenher wurden emotionalen Freudenausbrüche von Westlichen Politikern wie Hillary Clinton eingeblendet. Die Arroganz und der Hochmut der westlichen Länder war auf dem Vormarsch; während in Afrika schwere Erinnerungen der Befreiungskriege aus dem tiefsten inneren der Seele neu ausgegraben wurden. Doch auch mit dem Tod von Muammar Ghaddafi und dem Fall Libyens werden die Menschen Afrikas nicht aufgeben. Ghaddafi’s Ideen leben weiter.

Mord an Ghaddafi

Im September 2009 hielt der russische Staatssender „Vesti“ ein Interview mit Colonel…

Ursprünglichen Post anzeigen 744 weitere Wörter

Wie das öffentlich-(un)rechtliche Fernsehen für die Kriegspropaganda lügt

Juni 22, 2014

Aufruf eines russischen Journalisten

Juni 22, 2014

Mars von Padua

Hier die Botschaft eines russischen Journalisten, der seine Kollegen auf der ganzen Welt aufruft den Osten der Ukraine zu besuchen. Das sollten sich alle Journalisten in Deutschland mal anschauen als sich in ihrer Selbstgefälligkeit zu baden.

Ursprünglichen Post anzeigen 277 weitere Wörter

WikiLeaks kündigt weitere Veröffentlichungen an

Juni 19, 2014

Mars von Padua

Nachdem WikiLeaks bereits letzte Woche die Beziehungen zwischen der USA und dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko offengelegt hat, soll in kürze nun weitere Veröffentlichungen folgen. Diese soll 50 Nationen betreffen und hochbrisant sein. Über den Inhalt kann bis dato nur spekuliert werden.

Vor genau zwei Jahren nahm WikiLeaks-Gründer sein Asyl in der Botschaft Ecuadors zu London in Anspruch. Seit heute twittert WikiLeaks und Supporter im Stundentakt neue Meldungen. Interessant dürfte allerdings die Meldung sein, dass wieder neue Dokumente auf der Plattform zu finden sein werden.

Bisher ist nichts bekannt darüber, worum es sich dabei handeln kann. Erst letzte Woche  enthüllte WikiLeaks die transatlantischen Beziehungen des ukrainischen Ministerpräsidenten Poroschenko.

Diesmal dürfte es sich allerdings um brisanteres Material handeln, da WikiLeaks die Ankündigung mehrmals via Facebook und Twitter wiederholte. Insoweit ist dies mit Spannung zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 93 weitere Wörter

Ein Hoch auf Bolivien: Erstes Land Südamerikas ist McDonalds-frei (Videos)

Juni 6, 2014

PRAVDA TV - Live The Rebellion

bolivien-mcdonalds-geschlossen1

Bolivien ist das erste McDonalds-freie Land Südamerikas, nach dem das Unternehmen über ein Jahrzehnt mit roten Zahlen zu kämpfen hatte. Nach 14 Jahren in Bolivien, unzähligen Werbekampagnen und Promotionaktionen war McDonalds im Jahre 2002 gezwungen seine verbliebenen acht Restaurants in der Großstädten La Paz, Cochabamba und Santa Cruz de la Sierra zu schließen – zur Feier komponierten die Bolivianer ein Lied.

Das Glück versprechende Image von McDonalds samt seiner “goldenen Bögen” ver-heissen nicht das Tor zur Seligkeit. Insbesondere nicht in Bolivien. Die Menschen in dem südamerikanischen Land fallen auf die riesengroßen Werbetafeln und den Fastfood-Fraß nicht herein.

Währenddessen werden die Vereinigten Staaten und ganz Europa geradezu damit überflutet. Die Bolivianer hingegen vertrauen einfach Essen nicht, das in so kurzer Zeit zubereitet wird. Massenproduktionsmethoden beim Essen, das Prinzip des Fastfoods, macht die Bolivianer nicht an. Darin sind sie sich einig. Sechzig Prozent der Bolivianer haben indigene Wurzeln. Sie glauben nicht, dass…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.343 weitere Wörter